Lexikon - Arten von Brillengläsern

Gleitsichtgläser

Gleitsichtgläser sind die Allrounder der Brillengläser. Sie begleiten einen durch den Alltag. Sie lösen alle dort anfallenden Sehaufgaben. Sei es die Inhaltsangabe auf der Verpackung, das Armaturenbrett im Auto oder der Blick auf die Kinoleinwand. Gleitsichtgläser decken alle Entfernungen stufenlos ab. Das Sehen durch Gleitsichtgläser entspricht dem natürlichen Sehen des Auges. Hier liegt auch der Vorteil des Gleitsichtglases gegenüber dem Bifokalglas. A) habe ich für jede Entfernung die richtige Stärke im Glas und B) bleibt einem das sichtbare „Rentnerfenster“ erspart. Die klare Trennung zwischen Fern- und Nahteil ist nicht zu erkennen. Von einem Einstärkenglas ist es auf der Nase nicht zu unterscheiden. Das Gesicht bleibt jung!

Gleitsichtgläser werden erst nötig, wenn man eine Korrektur der „Altersweitsichtigkeit“ benötigt. Unabhängig von der Tatsache ob ich vorher eine Brille getragen habe oder nicht, kann jeder eine Gleitsichtbrille tragen.

Die Technik der Gleitsichtgläser wird immer weiter entwickelt, so dass bei modernen Mehrstärkengläsern nur noch eine kurze bis keine Eingewöhnungsphase auftritt. Dies liegt an der Art der Herstellung. Durch die neusten CNC Automaten, können alle Parameter individuell berücksichtigt werden und durch immer weiter ausgefeilte physikalische Berechnungen verringern sich störende Abbildungsfehler immer mehr. Damit erhalten Sie so zu sagen einen Maßanzug für Ihre Augen.

Natürlich beraten wir sie auch zu diesem Thema. Kommen Sie uns gerne besuchen!

Bifokalgläser

Bifokalgläser waren der erste Schritt in Richtung Gleitsichtgläser. Endlich eine Lösung um das lästige Suchen der zweiten Brille zu vermeiden. Es war eine Revolution. Eine Brille für das Weitschauen und Nahschauen gleichzeitig.

Der Aufbau des Bifokalglases unterscheidet sich jedoch gravierend zum Aufbau eines modernen Gleitsichtglases. Es gibt nur zwei klar voneinander getrennte Zonen im Glas. Einmal die Zone für das Weitschauen. Dies ist die größere Zone der Beiden und befindet sich meist oben im Brillenglas. Die zweite weitaus kleinere Zone ist das so genannte Nahteil. Hier wirkt rein die Stärke für das Nahsehen. (30-40 cm). Sie befindet sich meist unten um Brillenglas leicht zur Nase versetzt.

Office - Brille

Die komfortable Alternative zur Lesebrille und Gleitsichtbrille an Ihrem Arbeitsplatz.

Abbildung 1 - Lesebrille Büro

Abbildung 2 - Lesebrille

Abbildung 3 - Gleitsichtbrille Büro

Abbildung 4 - Office-Brille Büro

Abbildung 5 - Office-Brille

Nutzungsbereiche:

Lesebrille

Deutlicher Bereich: 30 – 0cm
Damit ist der PC-Bildschirm undeutlich.
(Abbildung 1 und 2)

Gleitsichtbrille

Deutlicher Bereich: 35cm – unendlich
(Abbildung 3)

Hier liegen die Schwerpunkte des komfortablen Sehens bei 35cm und bei 6m und weiter.
Der Bereich 50 cm – 70cm, in dem normalerweise der PC-Bildschirm steht, hat bei der Gleitsichtbrille leider den schmalsten nutzbaren Bereich.
Dadurch benötigt das Arbeiten am PC mit einer Gleitsichtbrille ständiges Kopfbewegen. Ebenso muss der Kopf in eine leicht angehobene Position gebracht werden, welches auf Dauer Verspannungen im Nackenbereich hervorrufen könnte.

Office-Brille

Deutlicher Bereich: 35cm – Je nach Arbeitsplatz individuell lieferbar.
(Abbildung 4 und 5)

Hierbei setzten wir uns mit Ihnen zusammen und erörtern gemeinsam Ihre individuelle Sehsituation an Ihrem Arbeitsplatz.
Ist es die Werkstatt, das Büro, die Praxis, das Hobby oder der Haushalt.
Die Einsatzmöglichkeiten sind vielseitig!